Warum IPAF-Schulungen?

Das IPAF Schulungsprogramm für Bediener von Hubarbeitsbühnen wurde vor 13 Jahren aus der Notwendigkeit heraus entwickelt, dem zunehmenden Einsatz von Hubarbeitsbühnen Rechnung zu tragen. So wurden bis heute bereits über 220.000 Bediener nach diesem System ausgebildet. Jedes Jahr nehmen weltweit mehr als 50.000 Personen mit stark steigender Tendenz an dem IPAF Training teil.

Hier die Fakten:

  • Schulungen für Bediener von Hubarbeitsbühnen werden in Deutschland von vielen Vermietern angeboten. Diese nutzen häufig schlechte oder gar keine Unterlagen, haben keinerlei Trainerausbildung und Erfahrung. Da es bis Dato keine entsprechende Regelung dafür gab, haben viele irgendetwas gemacht. Meistens sind diese „Schulungen“ eher eine bessere Geräteeinweisung mit vielen Teilnehmern. Die Gefahren, die bei der Nutzung und im Bereich des Arbeitsumfeldes entstehen, finden dabei kaum Beachtung. Das IPAF Schulungssystem entspricht als einziges weltweites System der ISO 18878. Dieser Standard umfasst die Schulung von Bedienern für Hubarbeitsbühnen und schreibt die Qualifikation der Trainer genau vor.
  • Das IPAF System wurde vom deutschen TÜV Rheinland geprüft und die Konformität mit der ISO beurkundet. In Deutschland gibt es bereits 30 IPAF lizenzierte Schulungszentren.
  • IPAF Schulungen werden von allen führenden Herstellen von Hubarbeitsbühnen empfohlen und insgesamt durch die Hubarbeitsbühnenbranche unterstützt.
  • IPAF Training wird nur von extra ausgebildeten, lizenzierten Trainern ausgeführt.
  • IPAF Trainer sind zur Fortbildung verpflichtet und müssen dieses gegenüber IPAF dokumentieren.
  • IPAF Schulungszentren sind streng überwacht, werden regelmäßig besucht und auditiert.

IPAF Schulungen bestehen aus kleinen Gruppen, um zu gewährleisten, dass alle Teilnehmer einzeln und optimal geschult werden. Während der Schulung müssen eine Theorie- und Praxisprüfung bestanden werden. Alle Teilnehmer erhalten neben der fälschungssicheren PAL Card auch den von IPAF entwickelten Sicherheitsleitfaden sowie das IPAF Logbuch. Der Sicherheitsleitfaden wiederholt nochmals den Schulungsinhalt und ist ein wertvoller Helfer. Der Sicherheitsleitfaden wird teilweise auch von der deutschen BG verwendet. Das IPAF Logbuch dient zur genauen Aufzeichnung der Erfahrungen der Bediener und umfasst zukünftig auch den gesetzlich vorgeschrieben Bedienauftrag.

Das Hauptziel von IPAF ist: Die Entwicklung einer verbreiteten Verwendung von Hubarbeitsbühnen in allen Industriezweigen mit der Förderung ihrer sicheren und wirtschaftlichen Benutzung durch eine wirkungsvolle, und dokumentierbare Anwenderschulung.

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter ausbilden lassen wollen, fragen Sie bitte:

  • Sind die Einrichtungen des Schulungszentrums geprüft, gibt es ein Dokumentationspflicht, unterwirft es sich einer ständigen, externen Kontrolle, und wenn ja, von welcher Organisation?
  • Entspricht das Schulungsprogramm einem Standard ?
  • Wer hat diesen vorgegeben, und wo ist dieser Standard nachlesbar?
  • Sind die Trainer als Trainer extern ausgebildet worden?
  • Nehmen sie regelmäßig an Fortbildungsmaßnahmen teil?
  • Sind diese Maßnahmen dokumentiert?
  • Werden die Auszubildenden einem theoretischen und praktischen Test unterzogen?
  • Erhalten die Auszubildenden eine individuelle Ausbildung, eine nachlesbare Dokumentation sowie einen Ausweis mit Logbuch?
  • Ist die Ausbildung national + international respektiert oder handelt es sich mehr um eine Marketingmaßnahme des Schulungszentrums?

 Wenn diese Fragen nicht eindeutig geklärt oder mit Ja beantwortet werden - dann wählen Sie IPAF!

Weitere Infos zur IPAF

  • IPAF arbeitet sehr eng mit denen für Hubarbeitsbühnen zuständigen Berufsgenossenschaften, als auch mit internationalen Sicherheitsbehörden zusammen. ( Health + Safety, SUVA, Assosiation, OSHA, SSVV etc. )
  • IPAF ist weiterhin in die europäische Normung und Gesetzgebung für Hubarbeitsbühnen eingebunden( FEM, EN 280 ).
  • IPAF ist anerkanntes und förderndes Mitglied der European Rental Association.
  • IPAF ist eine „Non for Profit“ Organisation. Alle Mittel werden für die Weiterentwicklung des Systems und für die Aufklärung der Anwender von Hubarbeitsbühnen verwendet. Über 20 Mitarbeiter sind für IPAF tätig und kümmern sich ausschließlich um die Belange der Arbeitsbühnenbranche. IPAF nimmt an allen wichtigen nationalen und internationalen Messen teil und informiert die Unternehmen über die Vorteile von gut ausgebildeten Bedienern. Diese können nach dem Training die Geräte nicht nur sicherer und effektiver bedienen, sondern sind auch in der Lage Gefahren zu erkennen und den Zustand der Geräte besser zu beurteilen.
  • IPAF organisiert regelmäßig Sicherheitskonferenzen und leitet Fachgruppen im Bereich Schulung, Sicherheit, Entwicklung.
  • IPAF führt im Namen der Hersteller die Liste der Herstellerwarnungen. Unternehmer, die IPAF Schulungen nutzen sind sicher, dass ihre Mitarbeiter ein hocheffektives, umfangreiches und dokumentiertes Training erhalten.
  • IPAF Schulungen werden nur von IPAF Mitgliedern durchgeführt, die vorab ihre Seriosität gegenüber dem Board of Directors bewiesen haben. Dieses Board ist besetzt mit anerkannten Fachleuten der Branche.

IPAF wird praktisch von allen Herstellern unterstützt. Diese waren und sind größtenteils bei der Entwicklung des IPAF Schulungssystems eingebunden ( z.B. JLG, Genie, Snorkel, Haulotte, WUMAG, Palfinger, Ruthmann, Bronto, Merlo, Manitou, Caterpillar, HollandLift, Mec, UpRight, JCB, etc. etc. ) IPAF ist der Verband der Hubarbeitsbühnen Branche.